Sattler Optik und AMS haben

den Durchblick

© AMS/Klaus Pressberger

AMS ON TOUR 2019

Rund 690 Beraterinnen und Berater des AMS sind österreichweit persön- lich für Unternehmen da und bringen sie #weiter. Bereits mehr als 76.000 Personalverantwortliche profitieren von den vielseitigen Services des AMS: Von Beratung über Personal- vermittlung bis hin zu Förderungen.

Wir freuen uns auf Ihre Anfrage!

Fachkräfte im eigenen Unternehmen ausbilden: Geschäftsführer Alexander Sattler und AMS-Beraterin Michaela Jerey gehen bei der Personalsuche neue Wege.

Kein Schnickschnack oder großgedruckte Designernamen – bei Sattler Optik geht es um mehr, und zwar um richtig gute Brillen.

Von der Fassungsverarbeitung bis hin zu den Brillengläsern wird im steirischen Jungbetrieb jedes Detail überprüft. Seit 2013 gibt es den Standort in Graz, 2019 kommt ein zweiter in Wien dazu. Gemeinsam mit dem AMS ist der Betrieb auf der Suche nach passenden Fachkräften.


Personal selbst ausbilden

Optikerinnen und Optiker sind nicht leicht zu finden – das weiß auch Alexander Sattler, Geschäftsführer bei Sattler Optik: „Einen großen Teil unseres Grazer Teams hat das AMS gesucht, gefunden, gefördert und aus- gebildet. Auch für das neue Geschäft in Wien brauchen wir ausgebildete Fachkräfte und nutzen deshalb wie- der das AMS-Angebot der arbeitsplatznahen Qualifizierung (AQUA).“ Um passendes Personal zu finden und langfristig zu halten, setzt Sattler Optik auf die direkte Ausbildung im Betrieb und wird dabei vom AMS unter- stützt. Von den derzeit sechs Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern wurden bereits zwei über AQUA ausgebildet. „Mit dieser maßgeschneiderten Ausbildung eröffnen wir Jobsuchenden neue Chancen und ermöglichen Betrieben, sich optimal für die Zukunft zu wappnen“, so Beraterin Michaela Jerey vom AMS Graz Ost.


Persönlich vom AMS betreut

Die Zusammenarbeit mit dem AMS besteht bereits seit der Unternehmensgründung. „Es ist toll, einen Betrieb von Anfang an zu begleiten und ihn mit unseren Angeboten und unserer individuellen Beratung bei der Weiterentwicklung zu unterstützen", freut sich AMS-Beraterin Jerey.